18. Mai 2014

Eine Spielelegende wird 25 Jahre alt

Hallo ihr Lieben! Heute geht es einmal nicht um Boxen oder irgendwelche Futtertests. Sondern um einen Teil MEINER Kindheit. Der GAME BOY wird 25 Jahre alt. Zeit um ein bisschen zurück zu blicken.

Zum Geschichtlichen:

Der Game Boy, war zu seiner Erscheinungszeit weder der schönste, noch der Beste, aber er war mit knapp der günstigste. Und somit wurde er zum begehrtesten technischenSpielzeug der WELT! Der Rest der Welt belächelte damals Nintendo und auch sie selbst rechneten wohl nicht mit so einem Hype, wie man es heute nennen würde. Nintendo's Ziel war es, 25 Millionen des "grauen Kastens" zu verkaufen. Das es am Ende 130 Millionen Exemplare waren, wagten sie wohl kaum zu träumen.



 
1990 schaffte der Game Boy seinen Weg auch nach Deutscland und kostete hier zum Start 150.00 DM. Die tragbare Konsole ist Status-Symbol und Zeifresser gleichzeitig. Letzteres verursacht, durch ein Spiel Namens Tetris, welches dem Game Boy bei Kauf beilag. 

14 Jahre lang wird der Game Boy produziert, dies ist in der Technikwelt eine Ewigkeit. Wenn er den Elektroschorott überlebt hat, liegt er bei vielen (wie auch bei mir) in einer dunklen. Stattdessen hat man Schutzhüllen für Smartphones im Game Boy - Look gezogen. Durch ihre omnipräsenz sind diese halt soviel praktischer.








Nun zu meiner Geschichte:

Und zur Feier dieses technischen Gerätes, griff ich einmal in meine Nachtischschublade. Den dort lebt er - immer noch! Und was soll ich sagen, er funktioniert auch noch!

Ich erinner mich noch an MEINEN Game Boy. So als wäre es gestern. Mein Vater hatte damals einem Arbeitskllegen einen abgekauft.



Bei dem der Deckel durch einen Gummi gehalten werden musste. Ab und an durfte ich also auch einmal daddeln. Damit gab ich mich also erst Einmal zufrieden. Einen eigenen sollte ich erst einmal NICHT bekommen.

Aber dann kam Weihnachten. Ich war ca 7 oder 8 Jahre alt. Alle Geschenke waren ausgepackt, da gab mir meine Oma noch ein Päckchen. Wie ich nun einmal war, riss ich aufgeregt das Papier auf und was ich dann sah, verschlug selbst mir die Sprache: EIN NIGELNAGELNEUER Game Boy!

Laut Oma kam dies so: Auf dem Dormagener Weihnachtsmarkt gab es auch eine Losbude. Wie man halt so ist, kauft man schon aus Neugierde 2-3 Lose. Meine Oma hat vorher noch zu Frau M. gesagt, dass sie bloß nicht so in "Scheißteil" haben möchte. Wie es das Schicksal aber wohl wollte, gewann meine Oma genau so ein "Scheißteil".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen